Godly Play

Auch Gott im Spiel will Menschen begleiten. Ihre eigene religiöse Sprachfähigkeit zu entdecken. Gott im Spiel ist ein Konzept religionspädagogischer und spiritueller Bildung, das junge und auch ältere Menschen dabei unterstützt, ihre Alltagserfahrungen zu deuten und ihrer ganz persönlichen Gottesvorstellung zu ergründen. Sie erkunden Möglichkeiten, biblische Geschichten und kirchliche Symbolik mit ihren individuellen Lebensgeschichten zu verknüpfen.

Godly Play / Gott im Spiel liegen zwei Überzeugungen zugrunde: Theologisch: Gott will sich im Leben eines jeden Menschen erfahrbar machen. Pädagogisch: Das Kind ist der Baumeister seines Lebens und Lernens (mit den Worten Maria Montessoris: „Hilf mir, es selbst zu tun!“). Auf der Basis dieser zwei Voraussetzungen ermutigt Godly Play Kinder zum Theologisieren und traut ihnen zu, Gott spielend und hörend, feiernd und gestaltend, staunend und redend zu begegnen.

Diesen Zielen dienen eine bestimmte Raum-, Zeit- und Beziehungsstruktur sowie eigens entwickelte Darbietungen und Materialien. Geschichten sowie das freie, kreative Spiel genießen hohe Wertschätzung. Das ganze Konzept soll die kindliche Vorstellungskraft herausfordern - man kann Godly Play / Gott im Spiel als ein „imaginatives Konzept spiritueller Bildung“ bezeichnen.